UA-110684895-2

© Schliebs Bodenbeläge und Parkett. Impressum + Datenschutz

Ihr Parkett Handwerker
massiv-im-trend

MASSIVPARKETT


Es gibt keinen vielseitigeren Fußbodenbelag, wie ein massiver Holzfußboden.

Ein massiver Holzfußboden wir meist im Rohzustand eingebaut und wird somit erst nach der Verlegung geschliffen und Oberflächenbehandelt.

Darau ergibt sich der Vorteil, daß die Oberflächenbehandlung den individuellen Beanspruchungen angepasst werden kann.

Um eine eindrucksvolle Optik eines Holzfußbodens zu erhalten, sollte man die „Stabgröße“ entsprechend der Raumgröße wählen.


„Die Massivdiele“  Der Ursprung aller Holzböden

Die klare und unprätentiose Reihung bewahrt eine ferne Erinnerung an den Wald. Die vertikale Wuchsrichtung des Baumes ist unmittelbar in die Horizontaleübertragen und verleiht dem Boden eine charakteristische Ausdruckstärke.


„Das Stabparkett“  Die Urmutter aller Parkettformen

Am Stabparkett beweist sich die handwerkliche Erfahrung. Das Stabparkett ist ein Boden, dessen Wert und Wertbeständigkeit auch nachfolgende Generationen noch schätzen werden. Stäbe von variabler Größe mit einer Stärke von meist 22mm können zu reichen ornamentalen Mustern zusammengesetzt werden.

Der Individualität ist durch ein Stabparkett keine Grenzen gesetzt.


„Das Lamparkett“  Der kleine Bruder des Stabparketts

Wie beim Stabparkett können die Stäbe in verschiedenen Mustern verlegt werden. Das Lamparkett wird gerne bei kleineren Wohnräumen, da die Stäbe kürzer und schmaler sind und das Verlegemuster besser zur Wirkung kommt, sowie bei der Renovierung von Altbauten, aufgrund der geringen Aufbauhöhe von 10mm, eingesetzt.


„Das Mosaikparkett“  Das sparsamste aller Massiv-Parkett-Sorten

Das Mosaikparkett ist ein wirtschaftliches und sparsames Massivparkett. Es ist rücksichtsvoll gegenüber der Natur und Ihrem Budget, dabei bleibt es trotzdem solide. Seine besondere Vorteile sind die geringe Aufbauhöhe von 8mm, die lange Haltbarkeit und eine unaufdringliche Optik.


„Das Industrieparkett“  Das Parkett was aus der Norm fällt

Als das Wirtschaftswunder einen robusten, praktischen und strapazierfähigen Fußboden verlangte, entstand das Industrieparkett.

Es wird in den Ausführungen Hochkantlamelle und Breitlamelle gefertigt uns ist in verschiedenen Maßen und vielfältigen Holzsorten lieferbar. Zu beachten ist, daß Industrieparkett ein Anfallprodukt ist und nicht sortiert wird. Vor allem bei hellen Hölzern ist ein breites Farbspektrum und gelegentlich auch plakative Abgrenzungen sowie radiale Luftrisse völlig Normal.

Inzwischen wird dieser Boden auch für andere, als die ursprünglichen Zwecke nachgefragt. Weil er nicht nur praktisch, sondern auch schön ist, verwenden ihn zunehmend Innenarchitekten für die minimalistische und sachliche Wohnraumgestaltung.


„Das Holzpflaster“  Das robusteste unter dem Massivparkett

Der gravierenste Unterschied zu den anderen Massivparkettsorten ist, daß beim Holzpflaster die Holzfaser senkrecht zur Bodenfläche verläuft, während sie sonst parallel zur Bodenfläche verläuft.

Der Vorteil hierbei ist, daß bei gleicher Holzart, die Oberflächenhärte und die Wärmeleitfähigkeit fast doppelt so hoch ist.

Holzpflaster wird in den Varianten GE, WE + RE gefertigt, welche die besonderen Anforderungen der Beanspruchungsbereiche unterteilt.

Wem die rustikale Optik gefällt, kann die Vorteile dieses „unkaputtbaren“ Massivparketts für sich nutzen.



MEHRSCHICHTPARKETT


„Das Mehrschichtparkett“ ist unter dem gebräuchlichen Namen „Fertigparkett“ eher bekannt.

Abgewandt wurde hier der Aufbau des Tafelparkett, welches schon seit Jahrhunderten verbaut wird. Die Deckschichtdicke oder auch Nutzschicht genannt sollte nach europäischer Norm mind, 2,5mm betragen. Wie beim Massivparkett  ist das Fertigparkett renovierbar.


„3-Schicht Fertigparkett-Elemente“

Hierunter versteht man heutzutage ein dreischichtig aufgebautes Parkett, welches in Dielenformat mit einer begehbaren Deckschicht aus Holz, einer Mittellage aus Massivholz oder einem Holzwerkstoff und einem unterseitigen Gegenzug hergestellt wird.

Die Optik der Verlegeart ist leider stark begrenzt. Sie gibt es inder Variante Schiffsboden und Landhausdiele.

Die Aufbauhöhe liegt , je nach Hersteller, zwischen 13mm und 15mm.

Der Vorteil dieses Parketts im Vergleich zum Massivparkett ist in jedem Fall die Zeitersparnis, da hier die Möglichkeit der schwimmenden Verlegung besteht und das Parkett, mit der nötigen Geduld und handwerklichen Geschick, auch „selbst“ verlegt werden kann.


„2-Schicht Fertigparkett-Einzelstab“

Im Gegensatz zum 3-Schicht-Fertigparkett, besitzt das 2-Schicht-Fertigparkett unter der sichtbaren verlaufenden Massivholzleisten oder einem Holzwerkstoff.

Das Einzelstabfertigparkett wird vollflächig auf dem Untergrund verklebt. Hierdurch hat man zwar nicht soviel Zeitersparnis, wie bei den Fertigparkett-Elementen, man kann jedoch aufgrund der einzelnen Stäbe im Verlegemuster variieren.

Durch die geringe Aufbauhöhe, je nach Hersteller von 10mm bis 13mm, ist dieses Parkett eine gute Alternative zum massiven Stabparkett.